5. und 6. Klassen besuchen die Bergwacht

Die 5. und 6. Klassen machten sich mit ihren jeweiligen Klassleitern auf den Weg zum Oberfrauenwald zur Bergwacht Hauzenberg-Waldkirchen.

Franz Hoffmann und seine Helfer begrüßten die Klassen mit vielen wichtigen Informationen. Danach erfolgte eine Dreiteilung. An unterschiedlichen Stationen konnten die Schüler ausprobieren und sich selbst und ihre Grenzen einschätzen. Zum einen durften die Schüler eine Rettung im Bergesack mit einer Seilwinde nachstellen. Einige Schüler stellten ich hier als verletzte Person zur Verfügung.

An der zweiten Station ging es hoch hinaus. An vier unterschiedlich farbigen Kletterwänden durften die Kinder ihre Kletterfähigkeiten erproben. Dabei waren sie immer von erfahrenen Mitgliedern der Bergwacht Hauzenberg-Oberfrauenwald gesichert, angeleitet und motiviert.

Und als Highlight zählte für viele das Abseilen vom 27 m hohen Aussichtsturm. Auch hier ging natürlich die Sicherheit über alles.

Am Ende fuhren viele Schülerinnen und Schüler mit einem guten Gefühl nach Hause. Sie strahlten über das ganze Gesicht, weil sie sich getraut hatten und zurecht Stolz auf sich sind, weil sie ihre Höhenangst überwunden hatten.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zu Besuch bei der Bergwacht

PNP vom 25.05.2018

Untergriesbach. Hoch hinaus ging es für die Fünft- und Sechstklässler der Untergriesbacher Mittelschule "Am Hohen Markt" sowie deren Klassenleiter Hans Kurzböck (5a), Alexandra Hoffmann (5b), Ilse Schauberger-Kristl (6a) und Birgit Vogl (6b) bei einem Besuch der Bergwacht Hauzenberg-Waldkirchen am Oberfrauenwald. Franz Hoffmann und seine Helfer versorgten die Gäste mit vielen Informationen. Danach hatten die Schüler Gelegenheit, sich an unterschiedlichen Stationen auszuprobieren und sich selbst und ihre Grenzen einzuschätzen. So durften sie eine Rettung im Bergesack mit einer Seilwinde nachstellen. Einige Schüler stellten ich hier als verletzte Person zur Verfügung. An der zweiten Station erprobten die Mädchen und Buben an vier unterschiedlichen Wänden ihr Klettertalent. Dabei waren sie von Mitgliedern der Bergwacht gesichert, angeleitet und motiviert. Highlight war für viele das Abseilen vom 27 Meter hohen Aussichtsturm. Auch dabei ging Sicherheit über alles. Am Ende waren viele Schüler stolz auf sich, weil sie ihre Höhenangst überwunden hatten.