Weihnachtsspiel "Licht-Blicke" an der Grundschule
Rund 130 Schülerinnen und Schüler waren daran beteiligt

Text/Fotos: Sandra Lang

Die Grundschule „Am Hohen Markt“ in Untergriesbach veranstaltet jedes Jahr eine Weihnachtsfeier für die Eltern und Kinder der ersten bis vierten Klassen. Im Rahmen der Schulpastoral, also der seelsorgerischen Arbeit der christlichen Kirchen in Schulen, wurde auch in diesem Jahr wieder eine mitreißende Aufführung dargeboten. Als Vorlage für das Weihnachtsspiel diente das moderne Sing- und Hörspiel „Licht-Blicke“ von Wilfried Röhrig, das davon handelt, dass jeder Mensch wertvoll und wichtig – ein Lichtblick Gottes - ist. 

Das Weihnachtsspiel rückte Josef in den Vordergrund. Oft bringe man mit Weihnachten vor allem Jesus, Maria, die Hirten oder Tiere wie Ochs und Esel in Verbindung. Josef gerate dabei oft in Vergessenheit. Übertragen auf die heutige Zeit wurde die Weihnachtsgeschichte verpackt in moderne Gespräche, wie sie in der heutigen Zeit stattfinden könnten. So brodelt die Gerüchteküche bei den Hirten. Josef und Maria erwarteten ein Kind. Man könne aber nicht genau sagen, wer der Vater sei. Vielleicht würde Maria bald alleine dastehen.

Vor allem die mitreißenden Lieder mit den tiefsinnigen Texten schafften einen guten Ausgleich zwischen Besinnlichkeit und Unterhaltung. Lieder wie „Ich bin ein Außenseiter“ schafften die Verbindung zur heutigen Zeit.

Beeindruckend war, wie rund 130 Kinder zum Gelingen der Aufführung beitrugen. Jedes Kind war eingebunden, egal ob als einzelne Rolle oder als Sänger und Sängerin. Abschließend waren einige Kinder eingeladen, mit einem beschrifteten Stern zu verdeutlichen, warum jeder von ihnen mit seinen jeweiligen Begabungen und Fähigkeiten ein Lichtblick Gottes sei.

Rektor Bernd Reischl bedankte sich vor allem bei Religionslehrerin Alexandra Friedl die für die Koordination der Aufführung zuständig war.

Zum Abschluss waren die Eltern und Kinder in den Pausenhof der Grundschule eingeladen wo der Elternbeirat bereits mit Glühwein und Kinderpunsch wartete. Die Eltern der Kinder hatten außerdem mit Spenden von kleinen Snacks zu einem reichhaltigen Buffet beigetragen.                                   -ls